Additive Fertigung

Verfahren und Anwendungen

 

HP Multi Jet Fusion

Überblick

Das Verfahren Jet Fusion kann man technologisch besser mit dem Polyjetverfahren vergleichen, als mit dem Selektiven Lasersintern (SLS), auch wenn es das für SLS bekannte Material PA 12 (Polyamid 12, „Nylon 12“) verwendet.
Bei dieser Technologie spritzt der Druckkopf eine wärmeleitende Flüssigkeit (genannt „Fusing Agent“) auf eine Schicht des Materialpulvers. Sofort nach dem Druck wird eine Hitzequelle (Infrarotlicht) eingesetzt. Die Bereiche, auf welche der „Fusing Agent“ aufgetragen wurde, werden stärker erhitzt als das Pulver ohne diese Flüssigkeit. Somit werden die erforderlichen Bereiche zusammengeschmolzen. Um es einfacher auszudrücken, der „Fusing Agent“ (Farbe: Schwarz) absorbiert mehr Energie als das überschüssige (weiße) Pulver.

Bauraum
380 x 380 x 284 mm

Produktionszeit
• 7 Werktage (Standard)
• 4 Werktage (Express)

Kosten
$$$ niedrig

Genauigkeit / Toleranz
~0,2 % mit einer unteren Grenze von 0,2 mm

Anwendungen
Automotive
Agrartechnik
Technische Daten
Schichtstärke:   0,08 mm
Toleranz:   +/- 0,3 mm
Bauraum:   380 x 284 x 380 mm
min. Wandstärke:   0,7 mm
Härte:   ca. 75 Shore D
Zugfestigkeit RM:   48 Mpa
max. Temperatur:   95°C, kurzzeitig 175°C

Vorteile:
sehr Stabil und gute mechanische Eigenschaften
Gute Oberflächengüte
Gleichmäßige mechanische Eigenschaften
hohe Wiederholbarkeit

Nachteile:
Standard Farbe des Bauteils grau

HP Materialien
Datenblätter
Finishing
  • Färben in schwarz
  • Verdichtungsstrahlen
  • Gleitschleifen
  • chemische Glättung
  • Lackieren

Sie haben noch Fragen zu unseren Dienstleistungen oder möchten persönlich mit uns sprechen? Kein Problem

Gemäß DSGVO erfolgt die Einwilligung. Diese ist jederzeit widerrufbar. Ihre Daten werden nur zur Kontaktaufnahme genutzt und zu keinem Zweck an Dritte weitergegeben.
Auskunft: Wir erteilen Ihnen gerne Auskunft über die von Ihnen gespeicherten Daten in unserem Unternehmen.
Weitere Informationen sehen Sie in unserer Datenschutzerklärung.